Die Gebäude an der Steingasse 31, in Madiswil, in denen sich der Sitz des "Malergeschäfts Wälchli" befindet. Links das Bürogebäude wo sich das Firmenbüro befindet, rechts das Werkgebäude des Baugeschäftes Lüthi, wo sich die Firma Wälchli im Untergeschoss niedergelassen hat. Markantes Erkennungszeichen: Das Verzinkte Abluftrohr der modernen Spritz-Absauganlage der Firma Wälchli.

Das "Malergeschäft Wälchli"

Ein Malerbetrieb stellt sich vor.

Die Firma "Malergeschäft Wälchli" wurde am 2. November 1993 vom Firmeninhaber Nathan Wälchli gegründet.

Zum Inhaber

Nathan Wälchli hat am 31. März 1984 seine Lehre bei der Firma "Jäggi Werner" in Langenthal erfolgreich abgeschlossen. In seinem Fähigkeitsausweis stehen die Noten 5.4 für die theoretische und mündliche Abschlussprüfung, sowie 4.8 für den praktischen Teil der Lehrabschlussprüfung. Am 7. Januar 1985 begann für ihn ein neuer Abschnitt, nämlich bei der Firma "Pfister Chocolatier", bei welcher er im Werk Fjord in Herzogenbuchsee als Betriebsmaler seine Tätigkeit aufnahm. Das erste Mal, das er selbständig einen kleinen Betrieb im Betrieb leiten musste, und die Verantwortung für Zeiteinteilung, Material- und Werkzeugbeschaffung sowie für die Vorgehensweise und den Arbeitsablauf selber tragen durfte. In jenen Zeiten gedieh die Idee sich durch einen eigenen Betrieb den Traum des selbständigen Unternehmers zu verwirklichen. Aber es war noch nicht soweit. Fertigkeiten mussten erworben, Berufserfahrung gesammelt werden. Schliesslich wollte er seine zukünftigen Kunden nicht enttäuschen.



Inhaber, Herrn Wälchli Nathan

Deshalb entschloss sich Nathan Wälchli im Frühling 1987 seinen Beruf aus einer ganz anderen Umgebung heraus auszuüben. Er begann bei der Firma "Trauffer" im berneroberländischen Brienz eine Stelle als Service Maler. Dabei war es ihm möglich seine Fähigkeiten und Praxis, bei der Renovation von Gebirgschalets, in der Naturholzbehandlung, und im Neubau auf Extremhöhe, zu verbessern. Um das Metier Maler noch besser in all seinen Facetten zu erfahren, auch um eine Fremdsprache zu erlernen, arbeitete er danach eineinhalb Jahre in Lausanne, wo er auch Bürokurse besuchte und sein Informatikdiplom abschloss.

Das Malergeschäft

Chronik 1993 - 1996

Schon kurz nach dem Beginn zeichnete sich eine Marktlücke ab, in der sich das Geschäft entwickeln konnte: Spritzarbeiten. Gut ein Drittel des Jahresumsatzes wird heute durch Spritzaufträge hereingebracht. Von Zinkröhren über Türblätter bis zu Jalousien reichte die Palette der Spritzaufträge. Bereits im Winter 95/96 war es nötig die Absauganlage komplett durch eine leistungsstarke neue Anlage zu ersetzen. Dank grosszügiger Dimensionierung können heute saubere, einwandfreie Spritzarbeiten ohne Gesundheitsgefährdung durch Spritznebel und Lösungsmitteldämpfe durchgeführt werden.
Ein Jahr nach Eröffnung war es möglich einen VW-Transporter als Geschäftsauto in die Aktiven aufzunehmen. Damit war es nun auch möglich, dass rationell, kleinere Gerüstarbeiten zum Eigengebrauch, selbst ausgeführt werden konnten.




Erstes Geschäftsauto VW-Pickup Typ II. Die meisten Arbeiten wurden allerdings mit einem Kombiwagen ausgeführt.

Der erste Fassadenauftrag war eine Naturholzfassade. Die Fassade von Herrn Jordi in Madiswil. ( Siehe Referenzblätter ) Die Erfahrungen die im Oberland in dieser Sparte gesammelt wurden, konnten durch diese und zwei weitere Naturholzfassaden in den ersten zwei Jahren, wirklich prächtig zur Geltung gebracht werden.

Chronik 1997 - 2005

Auf 1. November 1997 hat Herr Xhelili als erster Angestellter bei uns seine Stelle als Maler-Hilfsarbeiter begonnen. Er ist uns bis heute ein treuer Mitarbeiter geblieben. Ab 2003 konnten wir Herrn Xhelili sogar in den Stand eines Berufsarbeiters erheben. Nach 1997 stellten sich uns mehrere grössere Herausforderungen, so wie die Mehrzweckhalle und das Coopcenter in Madiswil, das Sportzentrum in Huttwil, das UFA Mischfutterwerk Biblis in Herzogenbuchsee und den Neubau Brüschacher von der Glas Trösch AG in Bützberg. Dank eines guten Mitarbeiterteams konnten wir alle diese Aufgaben zur Zufriedenheit unserer Kunden erfüllen.

Zu diesem Zweck wurde unsere Einrichtung ständig vergrössert und verbessert. So wurden im Laufe der Zeit drei Airless-Hochleistungsspritzgeräte angeschafft, der Fahrzeugpark vergrössert, Rollgerüste angeschafft, die Werkstatt um einen Warmtrockenraum und um 300m2 Werk- und Umschlagplatz erweitert.


Blick in unsere Werkstatt: Werkplatz, Spritzkabine, Trockenraum.